Blütenpracht im Dezember

 

Graciosa, eine Insel der Azoren

November – Dezember 2016

Wie bereits vor zwei Jahren, verbringen wir einige Wochen auf der Azoreninsel Graciosa.
Wieder dürfen wir für Theresa und Peter während ihrer Abwesenheit zur „Quinta Perpétua“ und den drei Katzen schauen.
Wer mehr über unseren letzten Aufenthalt auf den Azoren erfahren möchte, kann dies nachlesen unter dem Link: Azoren 2014

 

p1320783

Paradiesvogelblume oder Strelitzia (Strelitzia reginae)

 

Es ist schön, mit dem Wohnmobil auf Achse zu sein, doch nun geniessen wir es, für einige Zeit eine feste Bleibe zu haben und uns nicht jeden Tag neu organisieren zu müssen.

Die Azoren sind auch im Winter eine Reise wert. Das Wetter ist manchmal regnerisch und stürmisch, aber die Temperaturen fallen selten unter 15° C, und wenn die Sonne scheint, klettert das Thermometer schnell auf 20° C.

Dank dem ausgeglichenen Klima findet man hier das ganze Jahr hindurch blühende Pflanzen.

Hier eine kleine Auswahl vom Dezember 2016:

p1330935

Prinzessinnenstrauch (Tibouchina urvilleana)

p1320815

Hibiskusblüte (Hibiscus)

 

 

 

 

 

 

p1320863

Amerikanische Klettertrompete (Campsis radicans)

p1320831

Palmlilienblüte

 

 

 

 

 

 

p1330944

Gemeine Aloe (Aloe Arborescens)

p1320858

??? … oh, sorry, – nicht alles was bunt ist, ist eine Blume.

 

 

 

 

 

 

p1330076

Bougainvillea, auch Drillingsblume

p1320829

Palmlilie auch Yucca

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wanderung auf den Pico Timão.

An einem schönen Mittwoch wandern wir mit Eva auf den Pico Timão.

 

p1320931

Annette und Eva auf dem Weg zum Pico Timão

 

Vom Gipfel aus geniesst man einen wunderschönen Blick auf die hier typischen, mit Mauern aus schwarzem Lavastein eingefassten Weideflächen. Dahinter grüsst die langgezogene Insel São Jorge und der noch weiter entfernte Pico von der gleichnamigen Insel.
Der 2351 Meter hohe Ponta do Pico, wie der Vulkankegel mit vollem Namen heisst, ist übrigens der höchste Berg von Portugal und einer der höchsten Vulkane Europas.

 

p1320963

Blick über die Serra Branca zur Insel São Jorge und den dahinter liegenden Pico.

 

Mit dem Pico kann, was die Höhe betrifft, die Caldeira, der erloschene Vulkan von Graciosa, nicht mithalten. Dafür führt ein leicht zu gehender Wanderweg rund um den Krater.

 

p1320975

Blick vom Pico Timão auf die Caldeira

 

Nach einer kleinen Rast auf dem Gipfel geht es auf der anderen Seite hinunter und quer durch die Insel nach Praia.
Wir wandern an Girlandenblumen vorbei. Diese Pflanze blüht im Sommer sehr schön und selbst die Samen leuchten jetzt dekorativ orange. Leider handelt es sich um einen aus dem Himalaja eingeschleppten invasiven Neophyten, den man gerne wieder loswerden würde.

 

p1320943

Samen der Girlandenblume (Hedychium gardnerianum)

 

Der Weg führt durch einen mystischen Wald. Ein Eisenholzbaum (Metrosidero) lässt seine Luftwurzeln wie einen Bart über den Weg hängen.

 

p1330093

 

Und plötzlich entdecken wir etwas Rotes, Sonderbares am Wegrand.
Das netzartige Gebilde riecht nach Aas und scheint das Ausflugsziel vieler Fliegen zu sein.

 

p1330018

Roter Gitterling (Clathrus ruber)

 

Nicht weit davon entfernt liegt eine graue, etwa drei Zentimeter grosse golfballähnliche Kugel.

 

p1330028

Hexenei des Roten Gitterlings

 

Bei Wikipedia lesen wir später, dass der Fruchtkörper des roten Gitterlings aus diesem „Hexenei“ wächst.
Weiter lernen wir:
„Die Sporen werden über Schmeissfliegen verbreitet, die vom Geruch des reifen Pilzes angelockt werden und die Fruchtmasse fressen. Die Sporen werden später unverdaut ausgeschieden und gelangen so an neue Standorte.“

In Praia kehren wir ein und warten auf Andi, Evas Mann, der uns hier abholt und uns zum Ausgangspunkt der Wanderung bringt, wo wir das Auto stehen liessen.
Vielen Dank, Andi, für den tollen Service.

 

p1330043

Windmühle in Praia

 

Link zur Wanderung über den Pico Timão nach Praia: Da auf „google maps“ ein Teil des Weges fehlt, haben wir dort eine ungefähre Strecke in die Karte gezeichnet.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Annette bäckt einen Tamarilho-Kuchen

Von Alice, einer Nachbarin, erhalten wir viele Tamarilhos, (auf Deutsch: Baumtomaten).
Annette bäckt daraus wunderbare Kuchen.
Wir bringen auch Alice einen vorbei. Dieser scheint ihrer Familie und vor allem dem Enkel so gut zu schmecken, dass sie Annette nach dem Rezept fragt.

 

p1330068

Tamarillo-Kuchen

 

Für alle experimentierfreudigen BlogleserInnen, die ebenfalls zu solchen Früchten kommen, hier das Rezept:

– 1 Springform 24 cm Durchmesser
– 10 Tamarilhos
– 100 g Zucker
– 2 El Butter
– 5 Eigelb
– 150 g Zucker
– 200 g Mehl
– 1 Tl Backpulver
– 5 Eiweiss

Die Fläche der Springform Backtrennpapier belegen, Rand mit etwas Butter bestreichen und mit Mehl bestäuben.
Die Tamarilhos 1-2 Min. in kochendes Wasser legen, herausnehmen, Schale abziehen. 1-2 Stück zur Dekoration halbieren und in die Form legen (eher in die Mitte, sie rutschen beim Einfüllen des Teigs nach aussen). Die restlichen Früchte etwas zerkleinern, mit 100 g Zucker ca. 5 Min. kochen, Butter dazugeben, abkühlen lassen.
Die Eigelb und den restlichen Zucker schaumig rühren, Fruchtkompott unterrühren.
Mehl und Backpulver dazu sieben, mischen.
Eiweiss steifschlagen, unterziehen.

Bei 180 °C, ca. 45 Min. backen.

 

Bei einem Spaziergang über das Grundstück springen nicht nur die bunten Blumen ins Auge, auch „simples“ Grün im Spiel von Licht und Schatten erfreut das Gemüt.

p1320740

Agave

 

 

 

 

 

 

p1320840

Regentropfen auf einem Agavenblatt

 

 

 

 

 

 

p1320871

Köstliches Fensterblatt (Monstera deliciosa)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflug über die Serra Branca nach Santa Cruz da Graciosa

Heute fahren wir über die Serra Branca hinunter zum alten Fischerhafen Porto Afonso und weiter zur Hauptstadt der Insel, Santa Cruz da Graciosa.

Die Strasse führt hoch über dem Meer an auffallend schönen Häusern vorbei.

 

p1330218

Traditionelles aus Natursteinen gebautes Haus

 

 

p1330200

Schmuckes renoviertes und verputztes Haus

 

Oben auf der Serra Branca entsteht ein neuer Windpark. Schon bald sollen diese Windräder zusammen mit der bereits gebauten Solaranlage über 75% des Energiebedarfes der Insel decken.

 

p1330220

Modernste Technologien auf Graciosa

 

Wir fahren an Ribeirinha vorbei, hinunter zum alten, nicht mehr benutzten Fischerhafen Porto Afonso.

 

p1330236

Esperança Velha, Ribeirinha

 

Schon vor zwei Jahren hat uns dieser Platz in Bann geschlagen und auch heute können wir uns der Faszination dieses Orts nicht entziehen.
Die unterschiedlich roten Felsen, in die Bootsliegeplätze gehauen wurden, sind wohl einmalig.
Wir verzichten hier aber auf Bilder davon, da wir diese schon 2014 gezeigt haben.
Es freut uns jedoch sehr, wenn du diese und viele andere Bilder von Graciosa auf unserem Reiseblog anschauen magst.

Hier nochmals der Link zu: Azoren 2014

Nun geht es weiter am Leuchtturm vorbei (unter obigem Link gibt es sogar Bilder von innen zu sehen) nach Santa Cruz da Graciosa.
Die „Hauptstadt“ der Insel mit ihren rund 1775 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011) ist eher ein verschlafenes Dorf, denn eine Stadt.

 

p1330166

Am Hauptplatz von Santa Cruz da Graciosa

 

Das Wort Stress scheint hier, wie übrigens auf der ganzen Insel, nur im Wörterbuch zu existieren.

Wenn du Ruhe und Erholung suchst, können wir dir die Quinta Perpétua auf Graciosa empfehlen!

Link zur Quinta Perpétua:

Hier auf der Quinta lassen wir den Tag auf der Terrasse bei einem feinen Glas Portwein und dem Blick auf den Pico ausklingen.

 

p1330054

Pico im Abendlicht

 

Link zum heutigen Ausflug:

 

 

9 Gedanken zu “Blütenpracht im Dezember

    • Das können wir uns gut vorstellen, ihr hattet ja auch einen prächtigen Garten. Und an die Sonnenuntergänge (mit dem grünen Schimmer im letzten Moment bevor die Sonne im Meer versinkt) können wir uns gut erinnern.

      Wir wünschen euch schöne Weihnachten, einen guten Rutsch und viel Erfreuliches im kommenden Jahr!

      Annette und Beat

  1. Hallo zäme,
    wir sitzen seit Tagen im dichten Nebel und sind echt neidisch auf euer Wetter. Aber nur nicht jammern, es wird wieder besser, spätestens Ende Januar wenn wir nach Gran Canaria fliegen. Herzlichen Dank für die wunderbaren Bilder. Wir wünschen euch frohe Festtage sowie ein gesundes, glückliches neues Jahr voller weiterer Lichtblicke. Herzlich, Heidi u Leo

    • Sali zäme
      Es freut uns, dass wir ein wenig Farbe in euren Nebelalltag bringen konnten. Nebel ist das, was wir aus der Schweiz am wenigsten vermissen. 🙂
      Wir wünschen euch „boas festas“, wie sie hier sagen und ein 2017, an das ihr euch später immer mit viel Freude zurückerinnern werdet und natürlich auf Gran Canaria viel Sonnenschein und warme Temperaturen.

      Liebe Grüsse
      Beat und Annette

Nur zu! Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s