An und auf dem Fluss Una

 

Imposanter Štrbački buk

14. Oktober 2019

Gestern Nacht hat sich ein scheuer Hund unserem WoMo genähert. Der Streuner ist am Morgen immer noch da. Er hat uns treu bewacht und bekommt den Namen Anuk (Grönländisch: Bär).
Wir haben leider kein Hundefutter dabei, doch Annette kocht extra für ihn ein paar Nudeln. Anuk traut sich mit der Zeit nahe an sie heran, wirkt aber angespannt und ist stets fluchtbereit.

 

Annette und Anuk

 

Die vielen Laub- und Mischwälder hier in Bosnien und Herzegowina leuchten in den buntesten Herbstfarben.

 

Herbstwald in Bosnien und Herzegowina

 

Wir fahren zum Eingang 1 des Naturparks Una.
Der Ranger erklärt uns, dass der Zugang hier gesperrt sei, die Strasse müsse repariert werden.
Wir plaudern ausgiebig mit Alen. Er steht vor dem Abschluss seines Ingenieurstudiums. Aber nächsten Sommer werde er zum Arbeiten nach München fahren, weil er hier keine Stelle finde. Als Ranger verdiene er nur circa € 300.–, arbeite aber den ganzen Tag von 7 bis 22 Uhr.

Nach dem angeregten Gespräch fahren wir weiter zu den Stromschnellen Štrbački buk, die wir ab Orašac über eine schmale Schotterpiste erreichen.

 

Una nach Orašac

 

Die Wege und Stege an den Stromschnellen sind wunderschön angelegt. Zudem hat es nur wenige Besucher und kaum Müll.
Überall scheint Wasser aus dem Boden zu fliessen.

Doch genug der Worte, die Bilder sprechen für sich:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo genügend Wasser ist, fühlen sich auch die Alpenveilchen wohl.

 

Alpenveilchen (Cyclamen)

 

Auf der Strassenkarte ist Kulen Vakuf als „sehenswerter“ Ort vermerkt, … also nichts wie hin.
Das Brückengeländer über die Una ist farblich speziell.
Im Bistro Džisrikebir direkt an der Una haben wir Internetempfang und im Dorfladen können wir einkaufen.

 

Bistro Džisrikebir in Kulen Vakuf

 

 

Brücke über die Una

 

Bei einem Spaziergang durch das Dorf sehen wir den Muezzin in der Moschee verschwinden und kurz darauf ertönt vom Minarett sein Aufruf zum Gebet.
Andächtig lausche wir seiner sonoren Stimme, die selbst in einer Oper Aufsehen erregen würde.

Wir haben nicht erkannt, warum der Ort besonders sehenswert sein soll.

Entspannt fahren wir an den Übernachtungsplatz von gestern zurück. Unterwegs kaufen wir in Orašac an der Strasse frischgepflückte Himbeeren. Zum Dank schenkt uns die Verkäuferin einige Weintrauben, die sie direkt von der Pergola pflückt.
Und? … Was kaufen wir noch? …
Richtig! Futter für „unseren“ Hund!

Und siehe da, kaum fahren wir auf den Platz, nähert sich auch schon Anuk.
Annette schreitet zur Fütterung. Doch die Enttäuschung bei unserem vierbeinigen Freund ist gross. Gibt es keine feinen Nudeln, nur diese trockenen Brocken? Nach einigem Zögern frisst er dann doch zwei – drei von den kostspieligen Dingern, mehr um Annette nicht zu enttäuschen, scheint uns.

Link zum Spaziergang an den Štrbački buk:

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Wandern auf der Strasse und essen auf dem Fluss

15. Oktober 2019

Beim Dorfeingang von Ripać gleich neben der Moschee stehen drei der seltenen Container, in denen Papier, Plastik und Metall sowie Glas separat entsorgt werden können. Die Dame vom Kiosk nebenan hat eine Auge drauf und kontrolliert, dass nicht einfach Abfall weggeworfen wird. Unser Plastiksack voll mit gesammeltem Plastik und Aluminium passt irgendwie nicht in ihr Schema von „Eco“.
Wir entsorgen trotzdem alles fachgerecht.

 

Moschee von Ripać

 

Die vielen Moscheen im Land lassen uns nachforschen und wir erfahren, dass es in Bosnien und Herzegowina drei Hauptreligionen gibt. 50 % der Bevölkerung sind Moslems, 30 % serbisch-orthodoxe Christen und 15 % Katholiken.

Der Parkwächter Alen hat uns gestern erzählt, dass das Restaurant River Dock in Ripać Mahlzeiten auf einem Boot anbiete.
Das interessiert uns natürlich und wir fragen nach. Das River Dock ist wegen Umbaus geschlossen, doch beim Restaurant Emerald werden wir fündig. Wir reservieren für den späteren Nachmittag zwei Plätze.

 

Gartenwirtschaft des Restaurants Emerald in Ripać

 

Erstaunt beobachten wir einen Mann, der seinen Weidling mit einer Schneeschaufel statt mit Ruder oder Stangen über den Fluss und zurück bewegt. Dabei schaut er angestrengt ins Wasser, als ob er etwas suchen würde.
Hält er Ausschau nach Fischen? Oder einem versunkenen Schatz? Oder gibt es hier Nixen?

 

 

Wie dem auch sei, wir wollen den sonnigen Tag nutzen und fahren nach Račić. Von dort versuchen wir den Weg zu den Doppel- und Dreifach-Stromschnellen zu finden.

Unterwegs wandern wir an einer Tafel vorbei, die für ein B&B wirbt. Normalerweise nichts Besonderes, doch hier staunen wir!

 

Werbung für ein B&B

 

Vielleicht gibt es auch Frühstück, wenn man höflich nachfragt?

Nach etwa einer Stunde Marsch auf kleinen Strassen erreichen wir die Dvoslap (Doppelstromschnellen). Sie sind nicht sehr hoch, jedoch idyllisch gelegen.

 

 

 

Dvoslap

 

Danach folgen wir dem Weg weiter und gelangen zu einem neu angelegten Parkplatz. Dort endet die Strasse.
Die Dreifachstromschnellen müssen sehr nahe sein. Deshalb erklimmen wir den Bahndamm und folgen den Geleisen. Der Blick zum Fluss ist durch hohe Bäume versperrt.
Da wir nicht sicher wissen, ob diese Strecke noch in Betrieb ist, kehren wir nach einigen hundert Metern wieder um. Das Risiko von einem Zug überfahren zu werden, ist zu gross.

Am Wegesrand ruht sich eine Schwebfliege auf einer Senfblüte aus.

 

Schwebfliege (Syrphidae) auf Senfblüte (Sinapis)

 

Total verschwitzt (es ist über 25° C) sind wir nach über 2 1/2 Stunden wieder bei unserem NOBIS.
Dann gehts zurück nach Ripać ins Restaurant Emerald. Dort bestellen wir unser Essen, das nach kurzer Zeit auf dem Boot hübsch angerichtet wird.
Beat, schlau wie er ist, hat herausgefunden, dass die Bootsfahrt zu den Stromschnellen und auch wieder zurück geht. Das ergibt nach Adam Riese zwei Wegstrecken. Folglich braucht er auch zwei Flaschen Bier, um unterwegs nicht zu verdursten.
Logisch … oder?

 

Abendessen auf der Una

 

Die Hühnersuppe von Beat und die Tarhana-Suppe von Annette sowie der Rinderbraten mit Ofenkartoffeln und Grillgemüse sind nach der anstrengenden Wanderung genau das Richtige.

 

Bootsfahrt auf der Una

 

Es gibt so viel zu schauen, dass kaum Zeit zum Essen bleibt. Viel zu schnell sind wir bei den Stromschnellen. Dort verweilen wir eine Zeitlang und drehen dann um.

 

Annette gefällts

 

 

Idyllisches Flussufer

 

 

Auch hier liesse es sich gemütlich speisen.

 

Kurz bevor wir wieder anlegen erzählt der nette Kapitän, dass er eigentlich LKW-Fahrer sei. Dort verdiene er aber so wenig, dass er zwischendurch mit dem Boot Touristen auf der Una herumfahre. Natürlich sorgt er sich um die Kosten für die Ausbildung seiner Kinder und natürlich ist seine Frau Diabetikerin und benötigt teure Medikamente.
Irgendwie muss man ja versuchen das Trinkgeld in die Höhe zu schrauben. 😉

Wieder ist ein wunderbarer Tag zu Ende und wir kehren für die Nacht zu „unserem“ Hund zurück. Als Annette es nochmals mit Hundefutter versucht, findet Anuk: „Wenn es keine leckeren Nudeln gibt, dann fresse ich lieber gar nichts!“

Link zur Wanderung zu den Dvoslap und weiter und Bootsfahrt auf der Una:

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Wasserfälle von Martin Brod

16. Oktober 2019

Die Sonne von gestern hat sich hinter Regenwolken versteckt.

Auf der Fahrt nach Martin Brod kaufen wir in Orašac an der Strasse nochmals Himbeeren sowie eingemachtes Gemüse. Die Frau erkennt uns wieder und freut sich sichtlich. Sie schenkt uns ein ganzes Gefäss voll mit reifen aromatischen Trauben.
Sind wir jetzt schon Stammgäste?

Erste Sonnenstrahlen treffen auf eine Ruine auf dem gegenüberliegenden Hügel. Ist der Regen schon bald wieder vorbei?

 

Burgruine Stari grad Orašac

 

Martin Brod liegt am Zusammenfluss von Una und Unac. Das Dorfrestaurant heisst sinnigerweise Una-C. Wir setzen uns in die Gartenwirtschaft. Der Wirt ist sehr geschäftig und steckt ein ganzes geschlachtetes Lamm auf einen Stahlspiess.

Leider beginnt es kurz darauf zu regnen. Wir machen uns trotzdem zu Fuss auf zu den nahen Wasserfällen. Zuerst spazieren wir an einer kleinen Tuffsteinhöhle vorbei … wobei … vorbei ist falsch … natürlich müssen wir sie erkunden.

 

Eingang der Tuffsteinhöhle in Martin Brod

 

Im Innern ist der Fels mit Sinter überzogen.

 

 

Das gefällt nicht nur uns. Eine Fledermaus hat sich diese Grotte zum Übertagen ausgesucht. (Wow, was für eine originelle Wortschöpfung!)

 

Fledermaus (Microchiroptera )

 

Wir wollen die Schläferin nicht lange stören und verlassen die Höhle wieder. Inzwischen hat es aufgehört zu regnen.

Auch diese Wasserfälle sind sehenswert und den Eintrittspreis von umgerechnet CHF 1.50 pro Person wert.

 

 

Das Dorf Martin Brod wird durch den Fluss Una zweigeteilt. Wir überqueren die schmale Brücke und bestaunen von oben die faszinierenden Sinterbecken.

 

 

Wenig später findet Annette einen kleinen Picknickplatz, mitten im Dorf und direkt am Wasser.

 

Picknickplatz in Martin Brod

 

Wir geniessen das Rauschen des Wassers an diesem idyllischen Ort.

 

Annette relaxed

 

Gleich daneben steht ein im Krieg zerstörtes Haus. Das schmucke rostige Gartentor erzählt von besseren Zeiten.

 

 

Beat fotografiert die Rosen vor der Ruine.

 

 

Auch sie erzählen etwas, nämlich die sich immer wiederholende Geschichte des Lebens von Werden (Knospe), Sein (Blüte) und Vergehen (verblühte Blume).

 

Werden – Sein – Vergehen

 

Die flauschigen Samen der Waldrebe grüssen über die eingestürzte Mauer.

 

Waldrebe (Clematis)

 

Eine alte Frau kommt den Weg entlang. Sie fragt gestenreich (wir sprechen kein Bosnisch, sie keine uns bekannte Sprache), ob wir das Haus kaufen wollten, es gehöre ihr. Die Serben hätten es im Krieg zerstört.

Nein, wir wollen kein Grundstück in Martin Brod erwerben, obwohl die Lage hier gleich neben dem kleinen Katarakt sehr attraktiv wäre.

Da wir nicht kaufwillig sind und uns vor allem kaum verständigen können, zieht sie bald von dannen. Wohin sie wohl mit ihren Hochwasserstiefeln und der Einkaufstasche geht?

 

 

Annette geniesst weiterhin ihren gedeckten Platz am Wasser, während Beat schmucke Details in der nächsten Umgebung findet.
Auch wenn nicht alle etwas mit dem folgenden Bild anfangen können … Beat besteht darauf: … es muss gezeigt werden!!

 

Harmonie zwischen Holz und Kette

 

Leider hat der Schwärmer andere Prioritäten als bewegungslos für eine Aufnahme in der Luft zu schweben. So kommt er halt unscharf auf unseren Blog.

 

Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum)

 

Der Taubenschwanz ist das einzige Insekt, das wir je an einer Geranienblüte gesehen haben.

Wir spazieren durch das Dorf zurück.
Beim Restaurant Una-C wollen wir noch einmal schauen, wie es dem aufgespiessten Lamm geht. Leider ist der Grill geschlossen. Doch der aufmerksame Wirt eilt sofort herbei, als er uns bemerkt und öffnet stolz die Türe.
Der Braten nimmt langsam Farbe an. Auch wenn das Bild wohl einigen unsere LeserInnen eher den Appetit verschlägt als anregt, wollen wir es hier zeigen.
Bei vielen Restaurants hier in Bosnien und Herzegowina stehen neben dem Eingang solche Grillkästen, in denen ganze Lämmer oder Ferkel gebraten werden.

 

Gegrilltes Lamm

 

Heute fahren wir nicht wieder zurück nach Ripać, sondern weiter über die Berge.

 

Oberhalb von Martin Brod: Blick in die Unac-Schlucht

 

In Bosanski Petrovac kaufen wir ein. Auf dem Parkplatz weht die Fahne von Bosnien und Herzegowina. Auch wenn sie im Lichte strahlt, ist doch der düstere Hintergrund und dass sie verdreht am Mast hängt Sinnbild für die politische Lage in diesem noch jungen Staat.

 

 

Der Dayton-Vertrag von 1995 beendete den Krieg. Dieser Vertrag zementierte den damaligen Stand der Frontlinien ohne auf historische Gegebenheiten Rücksicht zu nehmen. Bosnien-Herzegowina und die Republik Srpska wurden zu einem einzigen Staat zusammengefasst. Umfassende Regelungen wurden eingeführt, um zu verhindern, dass eine der drei Bevölkerungsgruppen übergangen werden kann. Durch diese Bestimmungen wird das Land aber zur Stagnation verurteilt. So besteht z.B. das dreiköpfige Präsidentengremium aus je einem Bosnier, einem Kroaten und einem Serben. Jeder hat den Vorsitz während acht Monaten inne, dann kommt der nächste zum Zuge.
Daneben übt der „Hohe Repräsentant“, ein Vertreter der internationalen Gemeinschaft, wesentlichen politischen Einfluss aus. Diese Amt bekleidet seit 2009 der österreichische Diplomat Valentin Inzko.
Ausserdem gibt es drei komplett unterschiedliche, politische Systeme: die Entität der Republik Srbska wird zentralistisch regiert. Die Entität der Föderation Bosnien-Herzegowina dagegen ist unterteilt in 10 verschiedene Kantone mit jeweils eigenen Regierungen. Und der Distrikt Brčko untersteht einer lokalen Selbstverwaltung.
Das Bildungssystem ist ethnozentrisch zerplittert.
Ein Wir-Gefühl kann so nicht entstehen und politische Anliegen finden kaum je eine Mehrheit im Parlament.

Wer mehr darüber wissen möchte, findet in der ehemaligen Schweizer Zeitung: „TagesWoche“ einen sehr informativen Bericht:

Hier der Link: https//:tageswoche.ch/politik/bosnien-und-das-komplizierteste-politische-system-der-welt/

An jeder Strasse, die in die Republik Srpska führt, steht eine grosse Willkommens-Tafel.

 

Man muss nicht alles verstehen (im doppelten Sinne).

 

Doch wir sind ja nicht hier zum Politisieren, sondern wollen in erster Linie das Land entdecken.
Für heute jedoch suchen wir nur noch einen ruhigen Übernachtungsplatz, den wir am Rand einer kleinen Kiesgrube in der Nähe von Gornije Ribnik auch finden.

 

Übernachtungsplatz bei Gornije Ribnik

 

Link zur heutigen Strecke:

 

 

8 Gedanken zu “An und auf dem Fluss Una

  1. Hallo A & B (..nicht b&bike ;)..),
    euer Blick auf die grossen Kleinigkeiten ist so bereichernd.
    Ich schlage euer Gesamtwerk für den alternativen Euromobil- Friedensnobelpreis vor und danke euch herzlich….macht bitte weiter!
    Herzliche Grüsse
    Birgitta

    • Liebe Birgitta,
      wir versuchen tatsächlich immer wieder die Grossartigkeit im Kleinen wahrzunehmen. Vielleicht taugt das nicht gerade für einen Nobelpreis in irgendeiner Kategorie, aber sicher als „Lebensmotto“!
      Herzliche Grüsse hinunter in den Moloch 😉
      Annette und Beat

    • Gerade die „kleinen Schönheiten“ zu entdecken ist immer wieder unser Ziel, sowohl auf Reisen wie auch im Alltag. Eure Fotos sprechen uns unter diesem Aspekt immer wieder speziell an.

      Saluti alla Sicilia 🙂
      Annette und Beat

    • Herzlichen Dank, euer Lob bedeutet uns sehr viel! Bosnien und Herzegowina wäre sicher auch für euch ein lohnendes Reiseziel. Und dann für uns spannend zu sehen, was ihr daraus macht.

      Liebe Grüsse
      Annette und Beat

Nur zu! Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.