Andorra 2016

 

10. – 17. Oktober 2016

Karte zu unserer Reise durch Andorra:

 

Fussball WM-Qualifikationsspiel Andorra – Schweiz

10. Oktober 2016

Wir fahren in die Stadt Andorra la Vella ein.
In eineinhalb Stunden beginnt das Fussballspiel – das sollte reichen. Doch wo ist die Fussballarena? Kein Wegweiser führt zum Estadi Nacional.
Wir müssen uns zum Stadion durchfragen. Aber wie sollen wir die Andorrianer (oder Andorraner? Oder Andorrer?) ansprechen? Spanisch? Französisch? Englisch?
Annette fragt eine Polizistin nach dem Weg. Französisch geht, Spanisch ist besser!
Kein Problem, meint sie, immer die Strasse runter und dann komme man direkt dahin.
Tönt simpel, aber einfach „die Strasse runter“ geht nicht. Die Hauptstadt Andorras scheint nur aus Einbahnstrassen zu bestehen. Wir fahren mal links, dann wieder rechts …
Plötzlich sehen wir das grelle Leuchten der Flutlichtanlage und haben so eine Richtung.
Kurz vor der Sportstätte fragen wir einen weiteren Polizisten, nach den dazugehörigen Parkplätzen.
Gibt es nicht, man muss irgendwo in der Stadt parken.

Aha!

Wir fahren mit unserem 6 Meter Gefährt durch schmale Einbahnstrassen und suchen verzweifelt einen Parkplatz. Endlich finden wir in einem Wohnquartier eine passende Lücke.
Nun zu Fuss zurück zum Fussballstadion.
Noch schnell Eintrittskarten kaufen, und los geht der Spass.
Aber wo sind die Kassenhäuschen? Wir fragen einen Sicherheitsbeamten, der uns den Weg weist.
Wir wandern und wandern und stehen nach einer Umrundung des Sportgeländes mit seinen Nebengebäuden wieder an der selben Stelle. Ticketschalter haben wir keinen gesehen.
Nochmals fragen wir und wissen nun, dass er beim Eingang der Presse sei. Dort waren wir bereits, aber kein Mensch war anwesend.
Also nochmals los. Und siehe da, kurz vor dem Eingang der Medien, der gross angeschrieben ist, entdecken wir in der Wand ein kleines Fenster, hinter dem eine Frau sitzt. Hier erhalten wir endlich unsere Eintrittskarten. Natürlich ist unser Eingang genau auf der gegenüberliegenden Seite der Sportstätte.
In zehn Minuten beginnt der Match.
Wir hasten nochmals um das halbe Stadion und wollen rasch an unsere Plätze. Aber halt. Zuerst müssen unsere Rucksäcke nach verbotenen Feuerwerkskörpern durchsucht werden. Das Einbeinstativ, das Beat zum Fotografieren mitführt, scheint sehr gefährlich zu sein. Der überforderte Kontrolleur murmelt einige Male „problemas, … problemas, …“.
Ein herbeigerufener Polizist nimmt ihm dann die schwere Entscheidung ab und lässt uns mit „seinem Problem“ passieren.

Wir hören bereits die Schweizer Nationalhymne als wir zu unseren Sitzen eilen.
Pünktlicher kann man gar nicht erscheinen! 🙂

 

p1310587

Andorra – Schweiz

 

Wir geniessen das Länderspiel in diesem provinziellen Stadion, obwohl der Match eher ein „Geknorze“ ist.

 

p1310591

Estadi Nacional von Andorra

 

Die Schweiz, der haushohe Favorit, gewinnt knapp mit 2:1.
Wir sind trotzdem zufrieden.

Ende gut, alles gut!

Danach fahren wir weiter nach Sant Julià de Lòria, wo Wohnmobile auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums über Nacht stehen dürfen.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Andorra ist ein Bergstaat

11. Oktober 2016

Am Morgen schlafen wir erst mal aus. Nach dem Frühstück wollen wir uns Andorra ansehen.

Kurz bevor wir aufbrechen, fährt ein WoMo hupend auf uns zu. Der Fahrer, ein grosser, hagerer Mann in gepflegter Kleidung ganz in Schwarz, steigt aus und fragt, ob wir wohl eine Brennstoffzelle an Bord hätten. Als wir dies bejahen, strahlt er. Er habe eine gebrauchte Efoy-Zelle in sein WoMo eingebaut bekommen und nun fehle ihm die „Service-Flüssigkeit“. Glücklicherweise können wir ihm damit und mit der Anleitung, was damit zu tun ist, aushelfen. Er lebt seit 30 Jahren hier in Andorra und ist jetzt auf dem Weg nach Belgien
Wil war Rechtsanwalt und vertrat bekannte Musikgruppen wir Pink Floyd, Rolling Stones und auch Nana Mouskouri.

Eine schmale Strasse führt uns steil den Berg hoch.

 

p1310606

Berge Andorras

 

An einigen Stellen wird dem Berg Landwirtschaftsland abgetrotzt.

 

p1310612

 

An einem Brunnen am Strassenrand füllen wir unsere Frischwasservorräte auf. Dabei entdecken wir diese eigenartige Heuschrecke. Sie hat keine Flügel und ein Fühler ist markant kürzer als der andere. Ist das eine uns unbekannte Art, oder hat sie einen Kampf mit Verlusten knapp überlebt?

 

p1310617

Larve einer Langfühlerschrecke (Ensifera)

 

Nicht weit davon entfernt hat wohl ein Bauer einen Grasballen verloren. Zwei Kühe geniessen es sichtlich, Futter in rauen Mengen und erst noch auf Mundhöhe fressen zu können.

 

p1310622

 

Danach fahren wir wieder ins Tal hinunter und die andere Seite hinauf.
Das ganze Land Andorra scheint aus einem engen, steilen Bergtal mit Seitentälern zu bestehen. Im Haupttal drängen sich die Häuser und Strassen dicht an dicht in der Talsohle.

 

p1310629

Wohnen am Berg

 

Die meisten Häuser Andorras sind aus Natursteinen gebaut oder mit solchen Platten verkleidet und die Dächer mit grauen Materialien gedeckt.

 

p1310631

Fontaneda

 

Auf den Pass de la Gallina, führt die letzten Kilometer eine Einbahnstrasse. Sie ist nur 2.50 Meter breit und gegen den steilen Abgrund ungesichert.

Wir staunen als wir lesen, dass hier herauf 2015 das Radrennen der Spanischen Vuelta geführt hat.

Oben steht ein schönes Denkmal, das die Gemeinde Sant Julià de Lòria 2015 aufgestellt hat für Joaquim „Purito“ Rodríguez und seine Verdienste um den Sport und den Staat.

 

p1310638

Denkmal für Joaquim „Purito“ Rodríguez

 

Wegen der Einbahnstrasse können wir einen schönen Übernachtungsplatz, an dem wir vorbeigefahren sind, nicht mehr erreichen. Deshalb beehren wir nochmals den schmucklosen Parkplatz von gestern in Sant Julià de Lòria. Das hat den Vorteil, dass wir dort im Einkaufszentrum die Toilette benutzen und am Morgen ofenfrisches Brot kaufen können.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Andorra la Vella

12. Oktober 2016

In Andorra la Vella informieren wir uns über Wandermöglichkeiten und das Wetter der nächsten Tage. Wanderwege gibt es viele, aber Regen ist angesagt.
Noch ist es trocken und wir schauen uns kurz in der Stadt um.

 

p1310659

Parlamentsgebäude

 

Wir finden eine Skulptur von Salvador Dalí. Es ist kaum möglich diese zu fotografieren, da sich immer wieder Touristen davor stellen und sich in den unmöglichsten Posen knipsen lassen.

 

p1310784

„La noblesse du temps“, Salvador Dalí, 1977

 

Wir fahren auf den Coll la Botella. Im Winter scheint hier wohl viel los zu sein. Es gibt unzählige Parkplätze, einige Sesselbahnen und Skipisten.
Jetzt sieht man lediglich ein paar MTB-Fahrer.

Auf dem Pass trinken wir gemütlich einen heissen Tee, während es draussen immer garstiger wird: der Nebel zieht hoch, es fängt an zu nieseln und die Temperatur fällt auf 6°C. Deshalb kehren wir zurück nach Arinsal, wo es nach unserem Führer einen Wohnmobilstellplatz geben soll, doch dieser ist mit Parkverbotsschildern für die Nacht verziert worden.
Erst in El Tarter können wir uns an den Rand eines grossen Kiesplatzes stellen.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Regen, Regen, Regen, …

13. Oktober 2016

Heute ist das Wetter stabil: es regnet unaufhörlich und ist kalt.

Wir fahren deshalb die wenigen Kilometer nach Canillo auf den Campingplatz „Casal“.
Beat erstellt die Wegstrecken für unseren Reiseblog und Annette kümmert sich um die Wäsche.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Vom Wetter nichts Neues

14. Oktober 2016

Das Wetter ist immer noch garstig. Doch wir haben eine wirkungsvolle Heizung eingebaut und lassen uns vom übellaunigen Wettergott nicht aus Andorra vertreiben.

Eine kurze Trockenphase nutzen wir um die nahe Kapelle zu besichtigen. Leider ist die Türe verschlossen und wir kehren deshalb kurz darauf zurück. Der zwanzig minütige Ausflug dauerte länger als die regenfreie Zeit und wir treffen nass bei unseren NOBIS ein.
Der Wetterbericht verheisst uns aber für Morgen Sonnenschein.

 

p1310681

Església de St. Joan de Caselles

 

 

Wanderung ins Val Madriu

15. Oktober 2016

Als am Morgen um 7:00 Uhr der Wecker klingelt, ist am Himmel keine einzige Wolke mehr zu sehen.
Die Bedingungen sind traumhaft: klare Sicht, blauer Himmel, die Bergspitzen weiss verschneit, herbstbunte Bäume …

Wir fahren nach Engolasters, wo wir nahe beim Startpunkt der Wanderung einen Parkplatz finden. Der Weg wurde mit Steinen ausgelegt und steigt stetig an, immer dem Riu de Perafita-Claror entlang.

Das Gebiet „Madriu-Perafita-Claror“ wurde 2004 als UNESCO Welterbe anerkannt.

 

p1310690

Wanderweg der Sorte „Deluxe“

 

 

p1310713

Riu de Perafita-Claror

 

Einige Stäublinge schmiegen sich an einen Felsen.

 

p1310705

Stinkender Stäubling (Lycoperdon nigrescens)

 

Bei der Cabana de Perafita machen wir Rast und beraten über die weitere Route. Bisher war der Weg klar ausgeschildert, doch hier fehlt ein Wegweiser.
Annette fragt drei Frauen. Diese informieren uns, dass die eigentlich gesuchte Refugi de Perafita noch ein paar hundert Meter weiter liegt.
Wir haben die Hütte gesehen, dachten aber, das sei eine Alphütte, da wir die gefundene „Cabana“ für das „Refugi“ hielten.
Hier gibt es also innerhalb von dreihundert Metern zwei Notunterkünfte für Wanderer, die vom Wetter überrascht werden.

Wir rasten hier, essen und trinken etwas.

 

p1310740

Refugi de Perafita

 

Da es in Andorra nur Berge gibt, führt unsere Wanderung zuerst 1200 Höhenmeter hinauf zum Pass und dann wieder gleich viele hinunter.

Nach der kurzen Pause steigen wir weiter auf zum Collada del Maiana. Beat plagen leichte Schmerzen im linken Knie.

 

p1310730

Aussicht beim Aufstieg zum Collada del Maiana

 

Der Abstieg ins Vall Madriu ist im oberen Teil sehr steil und rutschig. Beats Knieschmerzen nehmen zu und er humpelt zu Tal. Unten angekommen führt der Weg gemäss Wegweiser noch ca. 2 ½ Stunden talauswärts. Bei dem jetzigen Tempo brauchen wir dafür gut und gerne das Doppelte.

Wie weiter?

Sein Vorschlag, ihn hier mit einer halben Flasche Wasser und zwei Müesliriegel zurückzulassen und im Frühling wieder zu holen, wird verworfen. Die Gefahr, dass er bis da verhungert ist, scheint zu gross. 😉
Zum Glück haben wir in unserer Wanderapotheke auch Schmerztabletten und nach einigen Minuten Pause und einer zweiten dieser Wunderpillen, hinkt er dann doch noch selber zu unserem NOBIS zurück. Annette, die Soziale, trägt für den Rest der Wanderung seinen Rucksack mit!

– Vielen Dank!!!
– Gerne geschehen, das ist selbstverständlich!

 

p1310765

Abstieg zum Riu Madriu

 

 

p1310770

Herbst im Vall Madriu

 

Auf der Rückfahrt öffnet sich uns ein schöner Blick auf Andorra la Vella. Dieses Bild zeigt deutlich, wie sich die Häuser in das schmale, steile Haupttal zwängen.

 

p1310778

Andorra la Vella im Abendlicht

 

Wir sind 7 ½ Stunden gewandert und sehr müde. Deshalb suchen wir uns keinen neuen Übernachtungsplatz, sondern fahren zum dritten Mal zum Einkaufszentrum in Sant Julià de Lòria.

Link zur Wanderung über den Pass Collada del Maiana: Da auf „google maps“ ein Teil des Weges fehlt, haben wir dort eine ungefähre Strecke in die Karte gezeichnet.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Wir glaubten, das 2.65 Meter höher sind als 2.50 Meter

16. Oktober 2016

Wir fahren Richtung Coll d’Ordino. Der Weg schlängelt sich oberhalb von Canillo den Berg hoch. In diesem Seitental wurde fleissig gebaut, wie das Bild zeigt.

 

p1310793

Blick auf Canillo

 

Plötzlich entdecken wir weit vorne eine menschliche Figur, die vor einer Aussichtsplattform sitzt.
Das wollen wir uns ansehen.

 

p1310827

Wer sitzt denn da?

 

Die Strasse führt nun an einem unbewohnten Bergtal vorbei. Die Hütten lassen vermuten, dass hier im Sommer Kühe weiden.

 

p1310796

Val Riu de Montaup

 

Ein paar Kehren weiter fahren wir auf den Parkplatz vom Mirador Roc del Quer.

Ein imposantes Kunsttwerk ragt hier in den Himmel. Drei hohe Baumstämme stehen in ihrer ganzen Grösse und wurden mit der Motorsäge zurechtgeschnitten.

 

p1310800

„Drei Totems“ des mexikanischen Künstlers Jorge Dubón (1991)

 

Ein Weg führt daran vorbei und dann sehen wir ihn, den Mirador Roc del Quer. Aber wo ist jetzt die Person, die wir von unten auf einem Balken sitzend gesehen haben?

 

p1310804

Mirador Roc del Quer

 

Ah! Der Weg führt hier links vorbei und weiter hinunter.
Plötzlich sehen wir ihn.
Nackt, wie der argentinische Künstler Miguel Ángel González ihn erschaffen hat, sitzt er auf einem Eisenträger, der die Aussichtsplattform überragt, weit über dem Abgrund.

 

p1310812

Statue von Miguel Ángel González

 

Ruhig schaut er das Haupttal hinauf zum Pas de la Casa.

 

p1310815

Blick auf Canillo und zum Pas de la Casa

 

Wir staunen, dass diese Figur vor uns den Ausblick nicht etwa stört, sondern sogar bereichert, während wir uns sonst oft ärgern, wenn andere Besucher vor uns stehen und scheinbar nicht zur Seite rücken wollen.

Danach wollen wir auf den Pass Coll d’Ordino.
Kurze Zeit später spannt sich eine Höhenbegrenzung auf 2,5m über die Strasse. Wir meinen beide, diese sei deutlich höher. Sicherheitshalber kehren wir trotzdem um. Unser NOBIS ist 2.65 Meter hoch und wir wollen später nicht in einem Tunnel stecken bleiben und Wenden ist auf der schmalen Strasse schwierig.

Wir fahren deshalb zurück nach Canillo, das Haupttal hinab und versuchen den Pass von der anderen Seite zu knacken.

 

p1310833

Überlebenskünstler am Strasssenrand

 

Doch auch hier bietet sich die selbe Situation. Diesmal wagen wir uns aber unter der Höhenbeschränkung hindurch und fahren unbehindert bis auf den Pass und darüber hinaus bis zur Höhenbegrenzung auf der anderen Seite, wo wir auf dem Parkplatz mit schöner Talsicht bleiben und übernachten.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Mysteriöse Bauten und eine Brücke aus Stein

17. Oktober 2016

Um 8:30 Uhr kommen Bauarbeiter und fangen an den Schutthügel neben dem Picknickplatz weg zu baggern. Schlussendlich stehen drei Lkws bereit. Wir beschliessen unseren Platz zu verlassen und frühstücken auf dem Picknickplatz oberhalb von Ordino.

Danach fahren wir über Arcalis hinaus noch ein ganzes Stück den Berg hoch.
Hier stehen einige winzige Steinhäuser mit kleinen Einfriedungen aus Stein. Alles zu klein um Tiere einzusperren oder als Schutzhütten für Hirten. Wozu mögen diese gedient haben?
Annette fragt holländische und russische Touristen, die mit Bussen angekarrt worden sind, aber keiner weiss etwas Genaueres dazu.
Nichtsdestotrotz fotografieren wir alle diese pittoresken Steinbauten, die in der archaischen Berglandschaft entfernt an mongolische Jurten erinnern.

 

p1310858

 

 

p1310859

 

Am 30. Oktober müssen wir in Lissabon sein, deshalb fahren wir noch heute zurück ins Haupttal und dann über die Grenze nach Spanien.

Die „Pont Romantik“ bei El Serrat veranlasst uns zu einem letzten Fotostopp in Andorra und wir sind froh, dass wir diesen selber bestimmen können und nicht von einem Reisebusfahrer verordnet bekommen. 🙂

 

p1310870

„Pont Romantik“ bei Ordino

 

 

p1310865

Wunderschön gearbeitete Bogenbrücke

 

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Advertisements