Auf nach Mostar!

 

Überraschung über Überraschung!

23. Oktober 2019

Endlich wird auch Beat klar, warum Mehl und Zucker so wichtig sind. Annette backt für ihn einen Geburtstagskuchen auf dem Gasherd im Omnia-Backofen! Einen Kokos-Bananen-Cake, seinen Lieblingskuchen!!

Diese Überraschung ist gelungen, vielen Dank, Annette!

Die Sonne spielt ebenfalls mit, ein weiterer wunderschöner Herbsttag mit Temperaturen über 30° C kündigt sich an.

 

Übernachtungsplatz am Klinje-See

 

Nach einem üppigen Frühstück mit Rührei, Kuchen und, und, und … fahren wir dem Klinje-See entlang nach Gacko.

 

Klinje-See

 

Die Landschaft und Vegetation haben sich nach der Bistrica-Schlucht, durch die wir gestern gekommen sind, schlagartig verändert. Vorbei ist es mit den lieblichen, bewaldeten Hügeln und den saftigen Wiesen. Hier haben Karstfelsen und karge Weiden das Sagen.

 

Karstlandschaft oberhalb von Gacko

 

Das Markanteste in Gacko ist das Kraftwerk. Was wir auf den ersten Blick für ein Atomkraftwerk halten, ist in Wirklichkeit ein Braunkohlekraftwerk.

 

Braunkohlekraftwerk in Gacko

 

 

 

Die Braunkohle wird im Tagebau gewonnen, was die Landschaft um die Stadt massgeblich gestaltet.

 

Abraumhaufen bei Gacko

 

Diese Abraumhaufen stören die Schafe so wenig wie der Verkehr. Unbeirrt lecken sie etwas für uns nicht Ersichtliches von der Strasse.

 

 

Wenig später sehen wir etwas wahnsinnig, ausserordentlich und extrem Ungewöhnliches! Ein Flugzeug klaut mit langen Kabeln Strom direkt von einer Hochspannungsleitung!!!
Wenn wir das nicht mit eigenen Augen gesehen und sogar fotografiert hätten, würden wir es niemals glauben!
Schau selber!

 

Flugzeug zapft Hochspannungsleitung an!

 

Da es nicht unser Strom ist, unterlassen wir es die Polizei zu rufen, sondern fahren weiter und klauen unsererseits Herbstbilder von der Natur.

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: das weiss der Obstbaum …

 

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.

 

… aber auch Beat kombiniert:
Mehl und Zucker -> Geburtstagskuchen!
Annette will unbedingt heute noch in Mostar ankommen -> eine weitere Überraschung ist geplant!

 

Leuchtender Herbst

 

Immer wieder faszinieren uns die Samenstände der Waldrebe.

 

Waldrebe (Clematis)

 

 

In Mostar parken wir in der Nähe des Bahnhofes und gehen zu Fuss weiter. Annette scheint ein konkretes Ziel anzusteuern. Beat trottet hinterher und fotografiert nebenbei einige Gebäude.

Ein orientalisch anmutendes Mehrfamilienhaus …

 

 

… steht nahe beim ehemaligen Kaufhaus Razvitak. Dieses wurde 1970 von Ante Pelyaga errichtet und im Bosnienkrieg (1992-95) zerstört.

 

Kaufhaus Razvitak, im Bosnienkrieg zerstört

 

Nun haben wir Annettes Ziel erreicht. Wir stehen vor dem Tor des Muslibegovic House, einem Museum und Bosnisches National Monument.
Und, Überraschung Nummer zwei für Beat: in diesem traditionellen, osmanischen Haus werden wir übernachten!

 

Muslibegovic House

 

 

 

Natürlich genügt heute ein normales Bett nicht, es muss schon ein Himmelbett sein.

 

Unser Schlafzimmer

 

Das ist noch nicht das Ende der Überraschungen. Das Haus ist gleichzeitig ein Museum. Obwohl die Saison zu Ende ist, gibt es für Hotelgäste noch eine Extra-Führung durch die Räume. Gabi, die Managerin, erklärt uns in perfektem Deutsch die wechselvolle Geschichte des Hauses. Auch aus der jüngeren Vergangenheit weiss sie packende und erschütternde Ereignisse zu erzählen.

 

Eingangshalle

 

 

Herrenzimmer

 

 

Kunstvolle Holzdecke

 

Wer sich für das Muslibegovic House interessiert, hier der Link: Muslibegovic House

Später spazieren wir zum nahen Zentrum und bewundern die geschichtsträchtige Brücke Stari most, die sich über den Fluss Neretva schwingt.

 

Stari most

 

Wikipedia weiss dazu:

„Die Brücke wurde 1556 bis 1566 … erbaut.“

„Laut einer weiteren Legende wurde für den Bau der Brücke ungewaschene Schafwolle, Eiweiß und Honig als Bindemittel (Mörtel) benutzt, weshalb im gesamten Gebiet Eierverzehr absolut verboten war. Angeblich wurden 300.000 Eier verwendet.“

„Die Brücke gilt seit Jahrhunderten als die symbolische Brücke zwischen Ost und West, nicht nur zwischen der Welt des Christentums und der islamischen Welt, sondern auch zwischen den katholischen Kroaten und orthodoxen Serben. Die Brücke wurde 1993 im Bosnienkrieg zerstört und danach wiederaufgebaut.“

2005 wurde sie in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

 

Stari most mit Kulturzentrum Yunus Emre

 

Nun gehen wir nicht etwa zurück, nein, Überraschung Nummer vier ist angesagt: Abendessen in der Gartenwirtschaft des Restaurant Šadrvan.
Beat bestellt sich eine Bosnische Platte mit sehr viel verschiedenem Fleisch, Reis, Gemüse und Salat, während Annette kulinarisch etwas kürzer tritt und Minifrikadellen an Sahnesauce mit Reis geniesst.

 

 

Allein schon der Spaziergang durch die beleuchtete Altstadt zurück zum Hotel wäre eine Reise nach Mostar wert.

 

 

 

Stari most by night

 

Vielen Dank, Annette, für den wunderbaren Tag!

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Nur zu! Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.