Auto kaputt – Sizilien muss warten

 

Padula

20. bis 22. Januar 2015

 

Padula bei Tag

 

Padula bei Nacht

 

Gestern Abend haben wir unser Wohnmobil auf den Stellplatz eines „Agriturismo“ gestellt.
Wir campieren in der Ebene unterhalb des Dorfes Padula, das den ganzen Hügel überzieht.
Das Wetter ist sehr wechselhaft und meistens bläst ein unangenehm kalter Wind. Der Bauer Francesco ist sehr freundlich und hilfsbereit, und das WiFi auf dem gedeckten Sitzplatz beim Haus funktioniert. Gründe genug, dass wir nicht nur eine, sondern schlussendlich vier Nächte hier bleiben.

Bei einem Spaziergang ins Dorf hinauf bewundern wir die Kunstwerke ortsansässiger Künstler.

Eine Umsetzung des alten Themas: Maria und Josef mit dem kleinen Jesuskind. Finden wir originell und ausserordentlich gelungen.

 

 

 

 

Doch wir bewundern nicht nur die bildende Kunst, sondern auch die Auto-Parkier-Kunst eines Bewohners (Annette meint dazu: es könnte sehr wohl auch eine Bewohnerin sein), der (die) sein (ihr) Vehikel in einer der schmalen Gassen abstellte. Der Fiat ist nicht nur auf Hochglanz poliert, sondern weist auch verhältnismässig wenige Kratzspuren auf.

 

 

 

Auto kaputt !!!

23. Januar 2015

Heute Freitag wollen wir bei regnerischem und kaltem Wetter ein grosses Stück näher an Sizilien heranrücken, das in unserer Fantasie immerschön und immerwarm sein wird.

Doch Freude und Frust müssen irgendwie verwandt sein.
Keine 60 Kilometer weiter leuchtet plötzlich die Warnlampe: „Motor kontrollieren lassen“ auf. Unser WoMo hat kaum mehr Kraft und quält sich schon die kleinsten Steigungen hoch.
Darum – rasch weg von der Schnellstrasse, die hier über hohe Brücken dem Berg entlang führt. Wir sind in Praia a Mare gelandet, klärt uns das Navi auf.
Da sich unser Fahrzeug noch in der Garantiezeit befindet, rufen wir bei Peugeot an. Die organisieren einen Abschleppwagen, der kurz darauf vorfährt. Der Fahrer ist froh, dass wir, wenn auch langsam, noch selber fahren können. Unser Auto scheint ihm zu gross und zu schwer, für seinen kleinen, neuen Tieflader. Er lotst uns zu der offiziellen Peugeotgarage, die zum Glück ganz in der Nähe liegt.
Die Analyse ergibt, dass irgendein Rohr, das zum oder vom Partikelfilter führt, defekt ist. Leider müsse das Ersatzteil aus Frankreich angeliefert werden, was rund eine Woche dauere, erklärte uns der freundliche Garagenchef Antonello.
Die Seniorchefin diktiert uns zum Trost eine ganze Liste von Sehenswürdigkeiten in der Region, die wir uns unbedingt ansehen müssten.
Signor Antonello empfiehlt uns ein Hotel und überlässt uns einen Ersatz-PW. Da es sich um einen Garantiefall handle, werde Peugeot das alles bezahlen. Annettes Anfrage bei Peugeot Deutschland bestätigt dies. Zudem würden uns die Rückflüge und die Rückführung unseres Wohnmobils in die Schweiz bezahlt.
Sehr grosszügig, finden wir, aber wir wollen nach Sizilien und nicht zurück in die Schweiz.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Nutze die Zeit, die dir aufgezwungen wird

24. Januar 2015

Heute morgen bleibt von der gestrigen Grosszügigkeit von Peugeot nicht mehr viel übrig. Sie würden wahlweise ein Hotel für höchstens drei Tage bezahlen oder ein Ersatzfahrzeug für vier Tage. Nach längerer Diskussion ringt ihnen Annette die Zusage ab, dass sie die Kosten des Ersatzwagens für die gesamte Reparaturzeit übernehmen werden.

Zum Glück haben wir den eti-Schutzbrief vom TCS. Dank diesem werden unsere Hotelkosten für die Zeit der Reparatur bis zu einem Höchstbetrag von CHF. 1’000.– übernommen. Die Hoteliersfamilie di Marco erhält die Kostengutschrift vom TCS keine halbe Stunde später per Fax. Das nennen wir Kundenfreundlichkeit!

Wir bleiben deshalb hier im „New Hotel Blu Eden“, wo wir als einzige Gäste sehr zuvorkommend betreut werden.

Da die Sonne durch die Wolken scheint und um unseren Frust über den unfreiwilligen Aufenthalt etwas zu mindern, machen wir uns auf, die Gegend zu erkunden.
Zuerst geht es nach Maratea.

 

 

 

 

 

 

Über mehrere Serpentinen, die auf Brückenpfeilern stehen und kühn ins Tal hinausragen, nähern wir uns dem Ziel, der über 20 Meter hohe Jesusstatue, die zuoberst auf dem Berg allen Wettern trotzt.

 

 

 

 

 

 

Die Menschen hier oben sind weggezogen. Ihnen war wohl die windexponierte Lage zu ungemütlich.
Nachdem wir diese schlichte und durch ihre Höhe und Lage imposante Statue gewürdigt haben, fahren wir wieder hinunter ans Meer und weiter nach Sapri.

Wir staunen über einen sitzenden Mann aus Drahtgeflecht. Ein Passant, der unser Interesse sieht, eilt herbei und zeigt uns, wo wir uns hinstellen müssen, um ein Foto zu schiessen. Nur von dieser Stelle aus sei die Aussage des Künstlers Edoardo Tresoldi (*1987) ersichtlich. Und tatsächlich, erst aus dieser Perspektive erhalten die vier kleineren Figuren, die an den Masten vor dem Gebäude hängen, einen Sinn.
Diese Figuren symbolisieren die Gedanken. Eine von ihnen springt über die Rücken von zwei anderen dem „Denker“, der auf einem Flachdach sitzt, in den Kopf.
Auf Youtube haben wir einen kleinen Film über den Künstler und seine Figuren gefunden.

Link zum Video:

 

„Pensieri“ (Gedanken) von Edoardo Tresoldi

 

Von einem Strassencafé aus bewundern wir den spektakulären Sonnenuntergang von Sapri.

 

 

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Strandspaziergang

25. Januar 2015

Bei kühlen Temperaturen und bedecktem Himmel spazieren wir vom Hotel, das oberhalb von Praia a Mare liegt, hinunter an den Strand. Wir bewundern die vielen verschiedenfarbigen, glattgeschliffenen Steine. An einer Stelle sind zwei Reihen Palmen in den Sandstrand gepflanzt. Beat interessiert sich wieder einmal nur für die Details dieser Pflanzen. Hier das Resultat:

 

 

 

Besuch des Santuario

26. Januar 2015

Oberhalb von Praia a Mare steht die Wallfahrtskapelle, dicht an den Felsen gedrängt.
Wir nehmen den Aufstieg über die viele Steintreppen auf uns und staunen:
Der Kirchenraum befindet sich nicht, wie wir erwartet haben, in dem Gebäude, sondern daneben in einer Höhle.

 

Kirchenraum in der Höhle

 

Ausgrabungen zeigten, dass diese Höhle bereits 12’000 vor Christus bewohnt war. Es gab im hinteren Teil Wasser und die grosse Grotte ist trotzdem trocken, ideal also für die damaligen Höhlenbewohner.
Ein spezieller Ort hat immer auch eine spezielle Geschichte:
Hier die Legende dazu:
Die „Madonna mit Kind“ war an Bord eines Schiffes. Die türkische Besatzung stand unter dem Befehl eines frommen christlichen Kapitäns. Nachdem das Schiff in der Bucht vor Praia a Mare geankert hatte, kam es aufgrund ungünstiger Strömungen nicht mehr weg. Die muselmannische Mannschaft wollte den Kapitän zwingen die Marienstatue über Bord zu werfen, da sie diese für die Widrigkeiten verantwortlich machten. Der Kapitän rettete die Statue, indem er sie in der Höhle auf einen Felsen stellte. Einige Tage später betrat ein taubstummer Hirtenjunge die Grotte. Er sah die Madonna und ein Wunder geschah: Der Knabe konnte plötzlich sprechen.
Der Priester brachte die Statue in eine nahegelegene Kapelle, doch am folgenden Tag stand sie wieder in der Höhle. Da sich das mehrmals wiederholte, wurde in der Grotte ein Altar errichtet.
Im 2. Weltkrieg suchte die Bevölkerung im Santuario Schutz vor den Bomben.

 

Blick aus dem Santuario

 

 

Ausflug zum Passo Lo Scalone

27. Januar 2014

Heute scheint zur Abwechslung mal wieder die Sonne. Wir ignorieren den kalten Wind und fahren auf den Passo Lo Scalone.

Unterwegs lernen wir eine andere Seite Kalabriens kennen: die Berge, die zu dieser Jahreszeit sogar einen Hauch von Schnee tragen.

 

 

Kurz vor dem Pass parkieren wir am Strassenrand und wandern zum Lago La Penna. Wir geniessen die Ausblicke gegen das Meer und in die Berge. Nach einer knappen Stunde erreichen wir den schöngelegenen Waldsee. Im Sommer scheint er ein Ausflugsziel und Picknickort der Einheimischen zu sein, wie wir dem herumliegenden Müll entnehmen.

Auf dem Rückweg treffen wir sogar auf Frühlingsboten, die dem eisigen Wind trotzen. Ein Bild davon sparen wir für das Ende dieses Berichtes auf. (Spannend, nicht wahr? 😉 )

 

Ein Blick ins Tal zeigt eine kleine heile Welt.

 

Auf der Rückfahrt ins Hotel besuchen wir Belvedere Marittimo. Das „sehenswerte“ Städtchen enttäuscht uns. Es wirkt vergammelt und ohne Zukunft.

Wir bemühen uns etwas gegen den wirtschaftlichen Untergang des Ortes zu tun und setzen uns in die Bar „La Cipolla“ (die Zwiebel) am Hauptplatz. Wir wollen uns mit leckeren heissen Schokoladen, die hier in Italien dickflüssig serviert werden, verwöhnen.
Die „due cioccolate calde“ bereiten dem Betreiber sichtbar Mühe. Nach langer Zeit bringt er zwei sehr heisse, sehr bittere Gebräue. In der Flüssigkeit schwimmen etwelche Schokopulverklumpen, die sich beim besten Willen nicht auflösen lassen.
„La Cipolla“ wurde ihrem Namen gerecht: das Getränk war zum Heulen.

Beim Bezahlen fragt der Wirt erwartungsfroh, ob uns die Schokoladen geschmeckt hätten. Auf unsere Kritik reagiert er verärgert und wiederholt gebetsmühlenartig, dass er sie selber und genau nach Rezept zubereitet hätte.

 

 

Die Burg ist am Zerfallen und weiträumig abgesperrt.

 

 

Ein schauerlich-schöner Eindruck aus Belvedere Marittimo.

 

Link zur heutigen Strecke:

Link zur Wanderung an den Lago la Penna:

 

 

Wanderhirten

28. / 29. Januar 2015

Nach dem Dauerregen von gestern fahren wir heute nochmals ins Hinterland Kalabriens.

Bei San Primo sehen wir einen Orangenverkäufer am Strassenrand. Eigentlich verkauft er seine Orangen nur harassenweise. Sein Freund preist die lange Haltbarkeit der Früchte an. Eine Degustation der ausserordentlich grossen, aromatischen und süssen Früchte überzeugt uns vollends. Der Händler ist bereit für uns eine Ausnahme zu machen und uns eine halbe Kiste zu verkaufen. Er hört kaum mehr auf Orangen in einen grossen Plastiktüte zu packen. Es sind geschätzt sechs bis sieben Kilogramm Früchte und wir bezahlen dafür € 5.–.
In der Nähe von Castelluccio Inferiore treffen wir auf Wanderhirten. Der alte Hirte ist mit seinem Sohn, einem Packpferd, 10 Hunden und ca. 100 Schafen und Ziegen unterwegs. Die Tiere ziehen weidend einer Strassenböschung entlang. Besonders stolz ist er auf die beiden grossen Ziegenböcke. Er fordert Beat mehrmals auf, diese zu fotografieren.
Die Hunde sorgen dafür, dass die Tiere weder unten in das Getreidefeld, noch oben auf die Strasse laufen.

 

 

Ruhig zieht die Herde der Strassenböschung entlang.

 

 

 

 

 

Der Stolz des Besitzers, ein Ziegenbock mit riesigen Hörnern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bevor wir weiterfahren, schenken wir den zwei Hirten etwas von unserer Orangen-Schwemme.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Stubenhockerwetter

30. / 31. Januar 2015

Diese zwei Tage Dauerregen können uns nicht verdriessen. Das Zimmer ist geheizt und wir verbringen die Zeit mit Schreiben am PC oder Lesen am E-Reader.

 

Zum Schluss, für alle Wintermüden, hier noch den versprochenen Frühlingsboten vom Passo Lo Scalone:

 

Blühender Krokus

 

 

8 Gedanken zu “Auto kaputt – Sizilien muss warten

  1. Hallo ihr 2!
    Mittlerweile ist Mittwoch – wie sieht es aus mir der Autoreparatur? Ich bewundere eure Gelassenheit und Fähigkeit, aus dieser Panne das Beste zu machen und frohgemut die Umgebung zu erkunden. Den genial schönen Bildern und aufschlussreichen Geschichten zufolge hat es sich gelohnt – hoffentlich ist es aber dennoch der letzte Schaden für die nächsten drei Jahre :D!
    Gute Besserung für alles und alle, die es (noch) brauchen können mit einem lieben Gruss von der Insel-Quinta, wo bereits die ersten Fresien ihren betörenden Duft verströmen,
    Theresa

    • Hallo Theresa
      Es freut uns, dass dir die Fotos und die Geschichten gefallen. Man sieht und erlebt ja so Einiges, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht.
      Es ist eine gute Gelegenheit die Gegend um Praia a Mare kennenzulernen. Leider ist dieser Winter für Kalabrien ausserordentlich kalt, stürmmisch und verregnet. Sobald es aber das Wetter zulässt, erkunden wir die abwechslungsreiche Region. Der Gegensatz zwischen Strand und Gebirge ist faszinierend.
      Trotzdem würden wir gerne unsere Reise nach Sizilien fortsetzen.
      Das muss aber leider noch etwas warten: Gemäss aktuellsten Informationen sollen die benötigten Ersatzteile tatsächlich in ganz Europa „im Moment nicht erhältlich“ sein. Zwei der drei Teile gibt es anscheinend ab dem 10. Februar wieder, vom dritten weiss man noch nichts…..Es braucht also noch etwas Geduld und „positives Denken“!

      Beijinhos
      Annette und Beat

  2. Hola Annette und Beat,
    Ihr seid nicht die Einzigen mit einem kaputten Auto. Wir waren am Samstagabend in Murcia, wo wir ein schönes Konzert genossen haben. Auf dem Heimweg, nach einigen Kilometern auf der Autobahn, reagierte das Auto nicht mehr auf das Gaspedal. Wir hatten gerade noch Zeit auf den „halben Pannenstreifen“ zu fahren, wo wir stillstanden. An uns rasten die Autos und Busse vorbei – ein unheimliches Gefühl! Armin schaffte es, in einer Verkehrslücke auszusteigen und das Pannendreieck aufzustellen. Er rief den TCS an, die einen Abschleppdienst organisierten. Nach ca einer endlos langen Stunde wurde unser Auto abgeschleppt. Wir konnten bis zur Basisstelle mitfahren. Von dort per Taxi in einer weiteren Stunde bis nach Hause. Heute wurde das Auto in eine Garage gebracht. Inzwischen geniessen wir die Gegend per pedes oder sitzen zu Hause in dem mit AC-geheizten Wohnzimmer. Vor zwei Minuten hat uns der Garagist angerufen. Die Benzinpumpe ist kaputt. Innerhalb 48 Std(?!) kann sie ersetzt werden??!!
    Wir wünschen Euch, dass Eure Geduld bald belohnt wird und ihr mit repariertem Fahrzeug weiter fröhlich das Land erkunden könnt. – Sizilien ist eine Reise wert! – War es jedenfalls als wir vor 40 Jahren unsere Ferien dort verbrachten.
    Liebe Grüsse
    Heidi und Armin

    • Hallo zusammen
      Früher war das viel einfacher: man hat dem kaputten Esel das Bein verbunden und weiter ging’s.
      Bei euch tönt es ja sehr abenteuerlich. Ich denke, dass der Fahrstil in Spanien mit dem italienischen zu vergleichen ist. Sicherheitslinien sind hier eher als Gemälde auf der Strasse zu verstehen und sicher nicht als Verkehrsführung. Wir haben auch gelernt: wer bei einer Kreuzung die Spitze seiner Kühlerhaube vor ein anderes Fahrzeug bringt, hat Vortritt.
      Aber auch bei euch scheint auf den TCS Verlass zu sein.
      Wir sind gespannt, wie die Spanier die 48 Stunden interpretieren.
      Bei uns wurde aus dem Donnerstag ein Freitag, daraus dann ein Montag und heute Dienstag wissen wir noch nicht, ob das Ersatzteil angeliefert wird. Wir können ja nur hoffen, dass es dann auch das Richtige ist ….
      Liebe Grüsse
      Beat und Annette

  3. Immer wieder schön, von EUCH zu hören, bzw. zu lesen. Ja Probleme sind da, um gelöst zu werden. Auch wenn dann von den grosszügigen Angeboten nicht mehr viel bleibt – was ist Werbung und Wahrheit – sollte man publizieren – alles Gauner!
    Doch für EUCH am Ende ein echter Gewinn, da ihr so viel Schönes entdecken und eine interessante Gegend erleben konntet. Mich hat die Grippe erwischt – trotz Impfung – muss wieder ins Bett, nächstes mal mehr. Liebe Grüsse und eine gute Weiterfahrt demnächst – Sizilien ist ja nicht mehr allzu weit !

    • Da wünschen wir Dir zuallererst: GUTE BESSERUNG!! Auch Impfungen sind nicht mehr, was sie mal waren 😉 …
      Zuerst waren wir schon ziemlich frustriert, aber wir haben wirklich viel Schönes gesehen.
      Nun sind wir seit 11 Tagen hier und werden langsam ungeduldig. Die Vertröstungen (das Ersatzteil kommt am Donnerstag, am Freitag, am Montag, aktuell am Dienstag) nerven allmählich. Zudem ist das Wetter zur Zeit oft trüb und düster, mit viel Regen und manchmal Gewitter inklusive Hagelschauern. Das trägt auch nicht zur Verbesserung der Stimmung bei.
      Aber das wird schon wieder….
      Liebe Grüsse

      PS: wie ist denn der Winter bei Euch in Ungarn?

  4. Ich bin echt froh, dass ihr es – trotz Autoschaden – doch so gut getroffen habt. Der Schutzbrief, die Garantie und so.
    Danke für die wunderbaren Bilder und Geschichten. Besonders mag ich den Denker. Ich erlaube mir, ihn mit einer Quellenangabe und Blogverlinkung, auf FB zu teilen. 🙂
    Habt es gut. Ich höre nichts mehr von Krankheit? Alles wieder gut soweit?
    Herzlich, Denise

    • Dank des Autoschadens lernten wir eine Gegend kennen, an der wir sonst einfach vorbeigefahren wären.
      Gesundheitlich sind wir beide wieder auf dem Damm und freuen uns auf die Fortsetzung unserer Reise.
      Vielen Dank, dass du uns über den Denker auf Facebook verlinkst. Die Gedanken, die sich Edoardo Tresoldi zu dem Kunstwerk gemacht hat und die er im Video kurz erläutert, scheinen mir eine ausführlichere Überlegung wert.
      Tanti saluti
      Annette

Nur zu! Wir freuen uns sehr über deinen Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s