Auf dem Lande ist man nie alleine!

 

Zum Ramsko jezero

27. Oktober 2019

Am Morgen ist es kalt. Doch die Sonne verdrängt langsam den Nebel, der sich in der Nacht in das Tal geschlichen hat und wärmt den NOBIS hier am Berg schnell auf.

 

Morgennebel bei Prevorac

 

Bei schönstem Sonnenschein fahre ich dem Fluss Bregava entlang.

 

Bregava

 

In Stolac lockt die alte und wunderschön restaurierte Mühle zum Einkehren. In dem Restaurant soll man frische Forellen kriegen.

 

Alte Mühle in Stolac

 

 

Restaurant Old Mill in Stolac

 

Doch kurz nach dem Frühstück ist mir nicht nach Forellen, so sehr ich sie sonst liebe.

Heute fahre ich an Mostar vorbei und folge dem gestauten Fluss Neretva durch den Canyon zwischen Željuša und Donja Jablanica.

 

Gestaute Neretva

 

Halt! Stop! … stand da nicht eben etwas von frischem Fisch auf der Tafel am Strassenrand?
Ich wende bei der nächsten Gelegenheit, fahre zurück und wirklich, hier werden lebendfrische Forellen verkauft.

Jupiii! … ich kriege doch noch meine Forelle. Natürlich kaufe ich vor Freude gleich zwei der Prachtsexemplare. Sie wiegen zusammen 1 kg und kosten umgerechnet CHF 3.85.

Im schattigen Tal des Flusses Rama steht am Strassenrand ein Bauer, der Zwiebeln, Kürbisse und Kartoffeln verkauft. Hier verkehren nur wenige Autos. Die Auswahl und die Mengen sind sehr überschaubar. Ich kaufe ihm einen 5 kg-Sack Kartoffeln ab. Er freut sich sichtlich darüber.

Forellen und Kartoffeln habe ich nun, eine Flasche Weisswein steht im Kühlschrank, jetzt fehlt zu meinem Glück nur noch ein schöner Übernachtungsplatz.

Auf der Karte ist mir der weitverzweigte Ramsko jezero aufgefallen. Hier muss es doch ein Plätzchen für mich und meinen NOBIS geben.
Der erste Versuch führt mich auf auf die Halbinsel Šćit.

 

Ramsko jezero

 

Das Kloster Franjevački samostan Rama auf der Halbinsel Šćit könnte man besichtigen. Ich werfe jedoch lediglich einen Blick in den Park und bewundere das eigenartige Kreuz auf dem Rasen.

 

 

Auf dieser Halbinsel finde ich keinen geeigneten Übernachtungsplatz, vielleicht auf der nächsten?
Doch auch hier endet der eine Weg an einem geschlossenen Tor und der andere führt zu einem Wohnhaus.

Der schöne Ausblick auf das Kloster entschädigt mich für die fruchtlosen Versuche.

 

Kloster Franjevački samostan Rama

 

Aber auf der nächsten Landzunge Brišće scheint ein Wohnmobil zu stehen.
Also los!
Am Anfang der Halbinsel bietet ein Restaurant WoMo-Stellplätze an. Ich brauche aber für heute lediglich einen Parkplatz und keine Infrastruktur.
Ich kurve daran vorbei und stehe wenig später vor einem Fahrverbot. Also erkunde ich die Lage vorerst zu Fuss.

 

Wohnmobil an idyllischer Lage?

 

Ich nähere mich dem vermeintlichen WoMo und sehe, dass es sich um einen vergammelten Lieferwagen handelt, der im Sommer wohl dazu dient(e) Getränke und Snacks zu verkaufen.
Ich spaziere weiter zur Spitze der Landzunge, auf der ein kleines idyllisches Wäldchen steht.

Am Ufer sieht man durch den tiefen Wasserstand wunderschön die Gesteinsschichen des Untergrundes.

 

Ufer des Ramsko jezero

 

Hier ist also auch nichts mit Übernachten … doch da drüben stehen einige Autos und Fischer sitzen am Ufer.
Ich starte den nächsten Versuch, fahre den Hügel hoch und geniesse den Ausblick auf diesen weit verzweigten Stausee.

 

Blick von Rumboci

 

Der schmale Weg durch Varvara bringt mich endlich ans Ziel.

 

Abendstimmung am Ramsko jezero

 

Zum Abendessen brate ich mir eine der Forellen in Butter und koche dazu Kartoffeln. Natürlich fehlt der knackige Salat ebenso wenig wie der köstliche Weisswein aus Bosnien und Herzegowina.

Herrlich!!

Ich fühle mich wie Gott in Bosnien und Herzegowina! (Ups! … Habe ich da etwas verwechselt?)

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Durchs „Weisskohltal“ zum „Distanzangeber“

28. Oktober 2019

Am Morgen sammle ich noch einigen Müll ein, was den Fischer am See sichtlich erstaunt.

Im Tal vom Fluss Vrbas liegen links und rechts der Strasse viele Weisskohlfelder. Alle paar Meter wird dieser in grünen Netzen verkauft. Wer soll all den Kohl essen?

 

Weisskohlfelder bei Pajić Polje

 

Ein Sack (ca. 10 kg) kostet 4 Konvertible Mark, was etwa € 2.00 oder CHF 2.20 entspricht.

 

Kohlhandel am Strassenrand

 

Anhand der Strassenkarte entscheide ich mich heute auf einen Pass zu fahren.

In Turbe holt mich die traurige Vergangenheit dieses arg gebeutelten Staates ein. Viele Häuser zeigen noch immer Spuren des Bosnienkrieges von 1992 – 1995.
Ich hoffe, sie dienen als Mahnmal für „nie wieder!“.

 

Kriegsspuren an einem Haus in Turbe

 

Ein Stück weiter möchte ich auf eine landschaftlich schöne Strecke wechseln. Der erste Versuch misslingt. Die schmale Strasse in ein Dorf ist in sehr schlechtem Zustand und wird immer enger. Ich kehre um, sobald es möglich ist.
Im nächsten Dorf, kurz vor Tavnik scheint es zu klappen. Die einspurige Strasse wird ausgangs des Dorfes zur Schotterpiste. Bäume und Sträucher kratzen am NOBIS. Wend enist nicht möglich. Plötzlich jedoch trifft dieser Feldweg auf eine zweispurige, asphaltierte Strasse. Der folge ich nun. Irgendwie kommt mir die Gegend bekannt vor. Oben auf dem Pass sehe ich, dass ich auf dem Galica vin stehe, dem Pass, den Annette und ich von der anderen Seite her bereits überquert haben. Ja, sogar neue Strecken in einem unbekannten Land finden, ist ohne Annettes Navigationskünste schwierig. 😉

Ich mache das Beste draus und folge einem Wegweiser, der den Weg zu einer Kapelle zeigt. Die Schotterstrasse ist schmal, nur an den steilsten Stellen asphaltiert.

Von weitem sehe ich eine Art gedecktes Tor auf einem Hügel. Was das wohl ist?

 

Mysteriöse Baute am Horizont

 

In dem Tal finde ich einen ruhigen Übernachtungsplatz auf einer Weide zwischen Wäldern.

 

Übernachtungsplatz

 

Zu Fuss mache ich mich auf, um die Kapelle zu suchen. Sie liegt nicht weit entfernt in einem lichten Wald.

 

Kapelica Gospe Snježne

 

 

Kapelica Gospe Snježne

 

Erstaunt stelle ich fest, dass die Türe dieses abgelegenen Kirchleins unverschlossen ist.
Auf dem Altar liegen verschiedene Rosenkränze. Schön, dass man diese hier offen liegen lassen kann. Ob die Besitzer jeweils hierher pilgern zum Beten?

 

 

Ein paar hundert Meter weiter lüftet sich das Geheimnis des „gedeckten Tores“, das ich vom Tal her gesehen habe.

 

 

Es ist ein Wegweiser!! Oder genauer, ein „Distanzangeber“. Dieser Angeber gibt mit grossen Distanzen zu bekannten Städten an.

 

 

 

 

Ich weiss nun also, dass ich hier 9540 Kilometer von Tokio und 7745 Kilometer von Peking entfernt bin (interessant!) und 1240 Kilometer von Genf (relevant?).

Link zur heutigen Strecke:

 

 

Von Bettlerinnen und Polizisten

29. Oktober 2019

Ich erwache früh und spaziere nochmals zum Aussichtspunkt. Die Sonne steht knapp über dem Horizont, doch der Himmel ist stark bewölkt und im Tal liegt Nebel.

 

Morgenstimmung

 

Mein Weg Richtung Sarajevo führt durch hässliche Industriequartiere und seelenlose Dörfer.

 

Kohlekraftwerk Kakanj

 

In Topuzovo Polje fahre ich auf den Parkplatz eines Einkaufzentrums. Drei Bettlerinnen sitzen da. Eine ältere, eine mittleren Alters mit Kind und eine junge mit Kind. Ich packe Mandarinen in drei Tüten. Die Frau mittleren Alters nähert sich und versucht mehrmals die Türe zu öffnen. Ich gebe ihr die Mandarinen durch das Fenster. Sie aber fordert in gutem Deutsch einen Euro. Sie habe zwei Kinder und brauche Brot.
Ich habe kein Musikgehör.
Die ältere Frau steht auf und kommt heran. Auch ihr gebe ich einen Sack mit Mandarinen. Sie verlangt Geld für Medikamente.
Auch sie blitzt ab.
Die junge Mutter hingegen bedankt sich als einzige herzlich für die Früchte.

Die Gegend ist trostlos und demoralisierend.

Hinter Sarajevo fahre ich durch eine ländliche Gegend. Bauernhäuser und Wiesen wechseln mit Wäldern.
Langsam bin ich müde. Ich suche einen Übernachtungsplatz im Wald. Die Forststrasse ist jedoch total verdreckt. Links und rechts liegt Müll. Ich fahre weiter bis ich im offenen Gelände neben der wenig befahrenen Strasse einen Platz finde.
Der muss taugen!

Nun bemerke ich erst, dass ich mich total verfahren habe. Ich bin zwar auf einer landschaftlich schönen Strecke, aber nicht auf der von mir ausgesuchten. Da habe ich wohl zu wenige Punkte ins Navi eingegeben. Ich war schon erstaunt, als ich durch Sarajevo geführt wurde, obwohl ich geplant hatte, diese Stadt höchstens zu streifen.
Janusode.

 

Übernachtungsplatz im Nirgendwo

 

Ein rotes Auto fährt langsam von rechts an mir vorbei … dann von links … und wieder von rechts … und nochmals von links.
Danach beäugt mich der Fahrer eines gelben Vehikels zweimal, auf seinem Hin- und Rückweg.
Später folgt ein weisses Auto, das anhält.
Nun steige ich aus.
In dem zivilen Auto sitzen drei Polizisten in Uniform. Keiner kann richtig englisch. Trotzdem kann ich ihnen klarmachen, dass ich heute hier schlafen will und morgen nach Olovo weiterfahre. Das scheint OK zu sein. Einer guckt in den NOBIS und sieht, dass ich am Abendessen kochen bin. Natürlich die zweite Forelle!
Nun scheint auch er von meiner Harmlosigkeit überzeugt zu sein.

 

Aussicht vom Übernachtungsplatz

 

Später hält ein LKW. Erst Minuten später fährt er weiter … und kommt rückwärts wieder zurück. Der Chauffeur steigt aus und will von mir auf Bosnisch wissen, wo es nach Olovo gehe.
Ich, der falsch Gefahrene, weise ihm den richtigen Weg.

Immer wieder fahren Autos auffallend langsam vorbei. Doch nun ist es dunkel und der Verkehr hält sich in Grenzen.
Noch nie habe ich so viel Aufmerksamkeit an einem so abgelegenen Ort erregt.

Die Sozialkontrolle scheint hier auf dem Land noch zu funktionieren.

Link zur heutigen Strecke:

 

 

4 Gedanken zu “Auf dem Lande ist man nie alleine!

  1. sooo schön zu lesen/sehen, dass ihr nachwievor so viel unterwegs seid …

    Grüsse aus Hamburg
    von Denise (der Fremden aus der U-Bahn)
    😀👍

    • Hallo Denise,
      was für eine Riesenüberraschung!! Wir erinnern uns an unser zufälliges Treffen und die anregende, wenn auch kurze Unterhaltung. Wir sind zwar unterdessen wieder (ziemlich) sesshaft. Dafür haben wir uns aber die schönste Ecke der Schweiz ausgesucht. Beat hat mehr freie Zeit als Annette und reist jeweils mit dem NOBIS vor. Annette folgt per Fernbus oder Flugzeug. Auch so kann man schön reisen 🙂 !

      Liebe Grüsse aus Graubünden

      Annette und Beat

  2. Klar brauchts die soziale Kontrolle. Man weiß ja, dass aus dem Westen Gefahren drohen. (Analog zu umgekehrt.)

    Es ist fast surreal, deinen Bericht in Quarantänezeiten zu lesen. 🙈 Tut aber gut.

    • Ich denke, dass überall in dünn besiedelten Gebieten die Sozialkontrolle grösser ist als zum Beispiel in der Stadt. So habe ich es jedenfalls in den Schweizer Bergen als Hirte erfahren.

      Es freut mich, dass ich dich etwas von den negativen Pandemie-News ablenken konnte.

Schreibe eine Antwort zu Sofasophia Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.